Grußwort

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

 

unser Kindergarten „Regenbogen“ ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil unserer Kirchengemeinde, sondern auch eine tragende, soziale und zentrale Einrichtung für ganz Mariabrunn und Eriskirch. Sind doch unsere Kinder das Wichtigste, was wir in diesem Leben begleiten dürfen.

 

Unser Kindergarten hat in der Vergangenheit Hervorragendes geleistet – gerade auch in den Umbrüchen, Anfragen und neuen Herausforderungen unserer Gesellschaft – bis in die jüngste Zeit und mit Blick in die Zukunft hinein. Er hat sich stetig qualitativ gesteigert und sich immer wieder auf neue Herausforderungen eingelassen.
Und wenn ich sage, der Kindergarten hat sich verändert, so ist das nicht nur eben so passiert oder weil die Zeit darauf gedrängt hätte, sondern vor allem, weil es uns ein Anliegen ist, uns stets für und mit den Kindern zu verbessern! Wichtigen und entscheidenden Anteil daran haben unsere Erzieherinnen und Erzieher, die für die Kinder als auch für die Eltern da sind und sich mit der Kirchengemeinde, der Seelsorgeeinheit und vielen anderen verbinden. Es gilt Neueres mit Bewährtem bewusst und sinnvoll zu verbinden, neue Betriebs-formen zu bedenken und nicht nur die Betreuung  der Kinder sicher zu stellen, sondern auch auf pädagogisch hohem Niveau zu halten und stetig auszubauen. Die besondere Verbindung zwischen Gruppen im Haus und Wald, Gott und der Welt und der Zusammenarbeit und Partnerschaft von Eltern, Kinder und Erzieher/innen, der Schule, Kirche und Gemeinde und weiteren Kooperationspartnern sind weitere wichtige Bestandteile.

 

Einen besonderen Dank gilt den pädagogischen Kräften in der Einrichtung unter Leitung von Erika Rief, die sich auch in der Über- arbeitung dieser Konzeption viel Arbeit gemacht haben.
Darüber hinaus danke ich allen, die diese Konzeption unterstützt und begleitet haben – dem Konzeptionsteam, der Kommune Eriskirch, den Eltern mit dem Elternbeirat, den Kooperationspartnern wie der „Irisschule“, allen Mitarbeiter/innen und den Mitgliedern und Verantwortlichen der Kirchengemeinde „Zu Unserer Lieben Frau“ und der dazugehörigen Verwaltungsstellen in Friedrichshafen und Rottenburg bis hin zum Landesverband der katholischen Kinder-tagesstätten in der Diözese.
 
Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich mich freue, dieser Sache dienen zu können. So wünsche ich allen Beteiligten weiterhin gutes Gelingen und dazu Gottes Segen.

 

 

Ihr Diakon Dieter K. Walser,
Seelsorger und Kindergartenbeauftragter